Train the Trainer: Schulung zur Durchführung von strukturierten Erhebungen von Bedürfnissen von Geflüchteten und kooperative Maßnahmenentwicklung

Die Betreuung von geflüchteten Menschen zwischen akuter Nothilfe und langfristiger Betreuung führt für die Betreiber von Notunterkünften zu einer Vielzahl an Herausforderungen, die gleichzeitig gemeistert werden müssen. Dabei kommt die konkrete Auseinandersetzung mit den Bedürfnissen und Interessen von geflüchteten Menschen oft zu kurz, die Verwaltung und Verpflegung der Grundbedürfnisse steht an erster Stelle. Geflüchtete bringen zudem oft auch sehr wichtige Kenntnisse und Interessen mit, die produktiv für das Leben in der Unterkunft genutzt werden können und den geflüchteten Menschen die Möglichkeit bieten, ihr Leben wieder ein Stück weit selbst in die Hand zu nehmen und zu bestimmen. Dies kann im Bereich der Verpflegung, Ausbildung in Sprachen o.ä. sein. Viele der Angebote, die aus gutem Willen in der Betreuung von Geflüchteten gerade auch von engagierten Menschen aus der Bevölkerung gemacht werden, gehen zudem oft an den akuten Hilfebedarfen der Geflüchteten vorbei und können langfristig zu Frustrationen und Konflikten zwischen den Helfenden und den Geflüchteten, bzw. der Betreiberorganisation führen.

Zielgruppe

Interessierte Menschen aus Wissenschaft und Praxis (Behörden, Hilfsorganisationen etc.)

Inhalt

Die AKFS schult die Teilnehmer*innen möglichst effektiv und zugleich inhaltlich und methodisch fundiert darin, eine Evaluation der Betreuung von Geflüchteten in einem gemeinsam mit den Betreibern und Sozialarbeiter*innen und weiteren in den Betrieb der Unterkunft involvierten Personen durchführen können. Ziel ist es, die Bedürfnisse, Nöte, Probleme und Interessen von Flüchtlingen zu erheben und zu analysieren und so den Betreibern von Unterkünften eine Handreichung an die Hand zu geben, die es ihnen ermöglicht, ein differenziertes auf die Bewohner*innen abgestimmtes Konzept zu entwickeln und passgenaue Angebote auch mit der Hilfe von ehrenamtlichen und freiwilligen Helfer*innen aus der Bevölkerung anzubieten.

Methoden

Je nach Erkenntnisinteresse kann der Schwerpunkt der Schulung auf Erhebungen im Schnellverfahren gelegt (rapid needs assessment; wenige Tage) oder mit weiteren sozialwissenschaftlichen Methoden angereichert werden, um noch detaillierte Ergebnisse zu ermöglichen.

Die Schulung findet an einem ganztägigen Workshop statt und beinhaltet folgende Elemente:

  1. Klärung der erforderlichen organisationalen und institutionellen Rahmenbedingungen, Ressourcen und Ausstattung
  2. Vorstellung von und Schulung in unterschiedlichen Erhebungsmethoden
  3. Vorstellung von und Schulung in unterschiedlichen Auswertungsmethoden
  4. Diskussion verschiedener Formen der Rückmeldung an die Auftraggeber (Workshops, Präsentationen, Police Papers etc.)
  5. Reflexionen zu interkulturellen, genderspezifischen und sprachlichen Herausforderungen

Das Programm kann für Inhouse-Schulungen entsprechend angepasst werden.

Termine*: Ankündigung folgt I Trainer*in: Dr. Cordula Dittmer & Daniel F. Lorenz  I Ort: Berlin I Kosten: 800,00 € p.P. zzgl. MwSt.**  I Anzahl Teilnehmer*innen: mind. 8 Personen

* Individuelle Termine und Gruppengrößen möglich, Kosten hierfür auf Anfrage
** Bei Gruppenanmeldung Rabatte möglich